Loden Produktion

Allgemeines

Loden wird schon seit jeher im mitteleuropäischen alpinen Bereich verwendet. Er wurde und wird immer noch von allen Schichten unserer Gesellschaft sowie verschiedenen Berufsgruppen genutzt, darunter Bauern, Förster, Jäger, Millitär und Adel.

Loden ist ein Gewebe aus 100% Schafwolle, welches aus Streichgarn gewebt wird und anschließend durch Veredlung und Walken zu einem dichten atmungsaktiven, winddichten und fast wasserundurchlässigem Textil verarbeitet wird – dem LODEN.

Der Loden weist eine Vielzahl von besonderen Eigenschaften auf und bietet viele Vorteile. Loden ist wasser- wind-  schmutz- und geruchsabweisend, besitzt eine natürliche Thermoregulations-Eigenschaft und ist extrem atmungsaktiv. Er bietet einen hohen Wärmerückhalt und wärmt anders als die meisten Kunstfasern, sogar noch wenn der Loden nass wird. Der Loden ist unanfällig gegen Funkenflug im Vergleich zu Synthetikgewebe, ist extrem langlebig, pflegeleicht und widerstandsfähig und verzeiht einiges, selbst wenn es mal über Stock und Stein geht. Somit kommt der Loden auch in der Jagdpraxis zum Einsatz und wird unter anderem durch den Faktor Lautlosigkeit sehr geschätzt. Wenn man dem Wild nachstellt, sollten Bewegungen so leise wie möglich sein und das Naturprodukt Loden bringt das mit. Die  handelsüblichen Wind- und Wasserstopper werden meistens durch diverse Folien oder hochdicht verwobene Kunstfasern hergestellt, die einen sehr hohen Geräuschpegel mit sich bringen.

Die Firma Loden Landl ist ein vollstufiger Betrieb. Im Frühjahr, Sommer und Herbst werden Betriebsführungen angeboten, indem die ganze Enstehungskette des  fertigen Lodenstoffes/Lodentuches  besichtigt werden kann.

Es werden auch Führungen durchgeführt, weitere Informationen finden Sie unter Betriebsbesichtigung.

 

Loden-Produktionsstufen

Haupthaus Loden Landl

Loden Landl Direktverkauf

Im Haupthaus befindet sich sowohl die Lodenproduktion, in welcher alle Maschinen und Prozesse von Karl Landl sen. bedient und überwacht werden, als auch der Direktverkauf.

Folgende Arbeitsschritte sind für die Erzeugung von hochwertigem Lodenstoff notwendig:

  • Wolfen – verschiede Wollsorten werden zusammengemischt, um eine Gleichmässigkeit zu erzielen.
  • Krempeln – auf dem mit vielen Nadeln versehten Walzen wird die Wolle zu einem feinen Vlies und anschließend zu einem Vorgarn geteilt.
  • Ringspinnen – das ungedrehte Vorgarn wird längsgestreckt und gedreht. Somit entsteht ein Wollgarn.
  • Umspulen – die in der Spinnerei gewonnenen Kopsen werden auf grössere Kreuzspulen gewickelt, dabei wird das Garn auf Fehler kontroliert und gereinigt.
  • Zwirnerei (Strickgarn) – zwei oder drei Garne werden zusammengezwirnd und anschließend auf einer Haspel verkaufsfertig gewickelt.
  • Schärmaschine – hier werden die Kreuzspulen auf ein Gatter gesteckt und auf eine Schärtrommel gewickelt. Somit kann man mit ca. 140 Kreuzspulen einen Kettbaum mit ca. 2000 Fäden erzeugen.
  • Weben – das Längssystem (Kette) wird mit dem Quersystem (Schuss) verwebt. Das Rohgebe ist ca. 220cm breit.
  • Walken – das Rohgewebe wird mit Wasser und Seife durch mechanische Bewegung verfestigt. Die Ware hat bei unserem Gamaschen-Loden nur noch eine Breite von 120 cm.
  • Schleudern und Trocknen – die gewalkte Ware wird hier entwässert und anschließend auf einem Spannrahmen getrocknet.
  • Raumaschine – die Ware wird leicht angeraut, d.h. aus dem Walkstoff werden wieder einzelne Wollfasern an die Oberseite gezogen.
  • Schärmaschine – die zuvor herausgezogenen Wollfasern werden in einer genau definierten Länge abgeschnitten. Dies erhöht den gleichmässigen Schimmer der Fertigware.
  • Muldenpresse – der Lodenstoff wird fixiert, nach dem Bügeleisen-Prinzip.
  • Dekatieren – dies ist eine spezielle Dampfbehandlung, um verschieden Glanzeffekt zu erzeugen.
  • Doublieren – der Loden wird für den Schneidereibedarf in handliche Ballen zusammengelegt.

Schneiderei

Schneiderei

Schneiderei

Der Schneidermeister Herbert Landl übt sein Handwerk in der Schneiderei aus.

Die Schneiderei beginnt im Stofflager, führt über die Zuschneiderei, in welcher die hauseigenen Kreationen den Grössen entsprechend zugeschnitten werden und reicht bis hin zu Näherei, in welcher die Teile zusammengeführt und anschließend fertiggenäht werden.

Direktverkauf

Geschäft

Im Haupthaus ist ebenfalls der Direktverkauf untergebracht. Das Sortiment umfasst eine breite Auswahl an Tracht- und Country-Bekleidung für Damen und Herren, darunter auch eine Fülle an selbstproduzierten Produkten und beginnt bei Jagd- und Forstbekleidung und führt über Dirndl, Blusen, Hemden, Kostümen, diversen Anzügen (z.B. Steirer-Anzüge), Blazer, Sakkos, Schals, Westen, Jacken und Mäntel sowie Kopfbekleidung bis hin zur Lederhosen, Trachtenschmuck sowie selbsterzeugten Bettwaren und unterschiedlichen Accessoires und Vieles mehr. Das Sortiment umfasst auch eine Reihe von Kleidungsstücken für Kinder wie Dirndl, Blusen, Lederhosen, Hemden, Westen, Stutzen.

Durch den ständigen Wandel können nicht alle Produkte, die in unserem Geschäft angeboten werden, auf unserer Homepage einzeln und laufend dargestellt werden. Daher empfehlen wir unseren Gästen und langjährigen Kunden, nach Möglichkeit einen Besuch unserem Direktverkauf in Hollenstein abzustatten, um die ganze Vielfalt des Sortiments, die verschiedenen Produktvarianten sowie die neu eingeführten hauseigenen Kreationen zu begutachten.

Einige Bilder der Produktion